Mittwoch, der 07.12.2016

Südafrika entdecken

Südafrika wird im Westen, Süden und Osten von einem Gebirgswall umgeben. Man nennt diese aus vielen einzelnen Gebirgen bestehende Kette ein Randschwellengebirge oder Great Escarpment. Vor dem Escarpment verläuft ein zum Teil sehr schmaler Küstenstreifen, den man Lowveld nennt. Dieses Küstenvorland ist im Bereich des Indischen Ozeans niederschlagsreich und fruchtbar. Der westliche Teil hingegen ist eine Küstenwüste, bedingt durch den kalten Benguela-Meeresstrom des Atlantik. Pretoria, Südafrikas Hauptstadt, liegt rund fünfzig Kilometer nördlich von Johannesburg. Johannesburg, auch Jo'burg genannt, ist mit ihren zwei Millionen Einwohnern und zusätzlichen zwei Millionen aus Soweto, die größte Metropole in Südafrika.

Südafrika ist mit Recht stolz auf sein reiches Naturerbe, das in den zahlreichen Naturreservaten und National Parks sorgfältig geschützt wird. Zu den Hauptattraktionen Südafrikas gehören sicherlich auch seine zahlreichen Nationalparks und Naturreservate allen voran der berühmte Krüger Nationalpark. Ein Geheimtipp für Touristen hingegen ist der Kalahari Nationalpark inmitten der Kalahari Wüste. Das Land ist Heimat für mehr als 300 Säugetierarten, mehr als 500 Vogelarten und mehr als 100 Reptilienarten sowie für unzählige Insektenspezies. Mit über 20 000 Pflanzenarten verfügt Südafrika zudem über eine extrem artenreiche Flora. Rund 8000 Arten konzentrieren sich auf die kleine westliche Kapregion. Ist der Reichtum an Blütenpflanzen geradezu überwältigend, so sieht es mit den Waldbeständen leider ganz anders aus. Nur ein Prozent der Fläche Südafrikas ist mit Wäldern bedeckt, fast ausschließlich im niederschlagsreichen Küstenstreifen des Indischen Ozeans und in den angrenzenden mittleren Höhenlagen des Randschwellengebirges. Der ursprüngliche Regenwald fiel dem Raubbau der Siedler weitgehend zum Opfer.

Südafrika ist ein Schmelztiegel der Kulturen. Lange Jahre hatte Südafrika unter der Apartheid und weißer Herrschaft zu leiden. Neben der europäisch geprägten Kultur der Weissen stößt der Reisende auf eine völlig gegensätzliche schwarzafrikanische Kultur. Südafrika ist eine Art Vielvölkerstaat mit vielen schwarzen Nationen. Dies fällt besonders auf, wenn man erst durch eine total europäisch geprägte Stadt gefahren ist und dann in einem schwarzen Township, in einem schwarzen Dorf oder einem ehemaligen Homeland landet. Fährt man z.B. durch Durban, meint man in bestimmten Stadtvierteln plötzlich in Bombay zu sein. Die fleißige indische Bevölkerungsschicht spielt in Südafrika übrigens eine wichtige Rolle. Besonders in Kapstadt lebt eine große Zahl von Malayen.

So vielseitig wie die Kulturen ist auch die südafrikanische Küche. Am wenigsten kriegt jedoch der europäische Reisende die schwarzafrikanische Küche vorgesetzt.

Quelle: Kleber / pairola-media.com


Informationen über China - Reiseführer, Insidertipps und mehr
Informationen über Hongkong - Reiseführer, Insidertipps und mehr
Unterkunft buchen
Nahrungsergänzung für Fitness und Kraftsportler
persuade your web site


Western Cape - am Kap der guten Hoffnung

Das Western Cape, die südlichste Provinz Südafrikas, bietet Landschaften wie gemalt: weit geschwungene Sandstrände, tosende Wellen am Kap, fruchtbare Felder, duftende Obstgärten, gepflegte Weinberge - und dahinter steilaufragende Gebirgsketten.

Die Garden Route von Kapstadt nach Port Elisabeth beispielsweise gehört zu den attraktivsten Strecken, die man in Südafrika befahren kann - per Auto oder mit dem Zug. Weitere Highlights sind die Weinrouten und der Weg zum Kap der guten Hoffnung.

Doch die Provinz West-Kap hat mehr als nur Landschaften zu bieten. Immerhin ist Kapstadt die älteste Stadt des Landes: 1652 von Jan van Riebeeck gegründet, um die Flotte der Niederländischen Ostindischen Kompanie auf ihren Reisen von und zu den Gewürzinseln Asiens mit Lebensmitteln zu versorgen.

In Kapstadt, aber auch im Weinland ringsum, sind auch heute noch viele Zeugnisse kapholländischer, edwardianischer und viktorianischer Architektur zu bewundern. Auch in zahlreichen Museen ist die Vergangenheit präsent. Besonderer Beliebtheit bei den Gästen aus Deutschland erfreuen sich die Weingüter rund um Kapstadt. Nicht nur wegen ihrer hübschen Häuser, sondern vor allem, weil man hier gut essen und trinken kann. Die Weine vom Kap haben in den letzten Jahren die ganze Welt erobert. Sie sind nicht nur qualitativ hochwertig, sondern dazu auch preiswert. Die wichtigsten, leicht von Kapstadt aus zu erreichenden Weingüter liegen in Stellenbosch, Paarl, Franschhoek, Wellington und Somerset-West. Wein wird jedoch auch im westlichen Teil der Provinz, im Breede River Valley, im Swartland und im Olifants River Valley angebaut.

Die Cedarberg Wilderness Area ist ein Paradies für Wanderer, Bergsteiger und Gleitschirmflieger.

Noch ein Tipp für Gourmets: im November beginnt an der Westküste die Langusten-Saison

Quelle: Kleber / pairola-media.com